Teufel Boomster im Test: Die Rückkehr des Ghettoblasters

Flashback 90er Jahre – Frühlingswetter, die Temperatur steigt auf bis zu 25 Grad: Das beste Wetter für eine Runde Basketball kombiniert mit einem schönen Grillabend. Was damals ein absolutes Must-have war: Ein guter, protziger Ghettoblaster. Blöderweise hatte man nie die passenden Batterien zu Hause oder sie waren gerade leer. Nach und nach verschwand der Ghettoblaster von der Bildfläche – zu groß, zu schwer und oftmals war der Sound einfach zu schlecht.

Heute hätte ein Ghettoblaster von damals sicherlich keine Berechtigung auf dem Markt, zu sehr haben sich unsere Musik Gewohnheiten mittlerweile verändert. In Zeiten von Streaming Diensten, YouTube und der Übermacht des Smartphones sind andere Werte gefragt: Wireless Audio und eine gute Akkulaufzeit.

Teufel hat sich vorgenommen mit dem neuen Boomster den Ghettoblaster wieder aufleben zu lassen. Dabei wird das Unternehmen den modernen Ansprüchen der Kunden gerecht: Bluetooth 4.0 mit apt-X Übertragung, NFC, FM-UKW Radio und einem Downfire-Subwoofer. Portabel und hochwertig wie noch nie.

Ob das Comeback des Ghettoblasters mit dem Teufel Boomster gelungen ist, zeigt euch unser Test.

Teufel_Boomster_Ghettoblaster_Test_Zeltimhaus

Teufel Boomster: Hochwertige Optik durch Aluminium und Kunststoff

Optik: Ghettoblaster 2.0

Die Optik vom Teufel Boomster hat sehr wenig mit dem typischen knallbunten Ghettoblaster-Look von damals zu tun. Es ist eine optische Neuinterpretation, die mir auf Anhieb gefällt. Die Kombination von Aluminium und Kunststoff wirkt absolut hochwertig, das Gewicht von 3,5 kg tut sein Übriges dazu. Die Vorderseite ist minimalistisch mit einem silbernen Logo und dem robust wirkenden Meshgitter versehen. Ein stabiler Aluminiumgriff und das moderne Bedienfeld sind auf der Oberseite angebracht. Ein schönes „Ghettoblaster“ Detail findet man auf der Rückseite vom Boomster wieder: Ein übergroßer Schriftzug! Das gibt Extrapunkte!
Selbstbewusst prangert das Teufel Logo an der Seitenwand vom Teufel Boomster.

Gelungene Neuinterpretation vom Ghettoblaster Look!

Teufel_Boomster_Ghettoblaster_Test_Zeltimhaus

Teufel Boomster: Touch Bedienfeld

Moderne Bedienung

Mein Abspielgerät Nummer 1? Das Nokia Lumia 930. Um mein Smartphone mit dem Teufel Boomster zu koppeln, muss ich es nur kurz an den NFC Empfänger halten. Schon konnte ich Musik per Bluetooth 4.0 abspielen und das in der bekannten apt-X Übertragungsqualität.
Für die Smartphone Generation erfolgt die Bedienung des Teufel Boomsters über zwei Touch Bedienfelder. Das funktioniert auf Anhieb fehlerfrei. Das linke Bedienfeld beinhaltet den Power Button, die Bluetooth Taste, ein Subwoofer Modus und eine Regelung für die Lautstärke. Rechts findet sich die Steuerung des AUX-Eingangs, das Fm Radio und die Tasten für die Radiosender wieder. Die Bedienungsempfindlichkeit ist gut eingestellt und alle Tasten sind weiß beleuchtet, so dass man sie auch in der Dämmerung erkennt. Die ganze Bedienung ist sehr gut durchdacht und selbsterklärend, so dass der Teufel Boomster auch von Ungeübten sofort zu bedienen ist.

Positiv hervorzuheben ist, dass neben meinem Lumia 930 ganze fünf weitere Abspielgeräte mit den Boomster gekoppelt werden können. Hier ist man also durchaus flexibel, wenn man zwischen Laptop, Tablet und Smartphone hin und her switcht. Für die Oldschooler unter uns gibt es natürlich den AUX-Eingang für die Verbindung per Kabel mit 3,5 mm Klinkenstecker.

Bis zu 6 Abspielgeräte können gekoppelt werden.

Coole Features

 Die 2 coolsten Features vom Teufel Boomster sind ein USB Anschluss und die integrierte Freisprecheinrichtung.

Der USB Anschluss auf der Rückseite ist zwar nicht für eine Datenübertragung gedacht, kann dafür aber ein Smartphone oder Tablet aufladen. Wirklich praktisch, weil man unterwegs selten eine Steckdose parat hat. Mindestens genauso praktisch ist die Freisprecheinrichtung: Eine Berührung auf das Bleutooth Logo und schon kann man ein Telefongespräch abnehmen und draußen führen. Außerdem kann man über den Boomster Radio in guter Qualität hören. Das verdient weitere Extrapunkte!

Teufel_Boomster_Ghettoblaster_Test_Zeltimhaus

Teufel Boomster: Bedienfeld

Ordentliche Akkulaufzeit

Nach knapp 7 Stunden Dauerbeschallung ging uns der Akku leer, aber das war für einen Tag im Park absolut befriedigend! Dabei mögen wir es ziemlich laut, so dass der Teufel Boomster auf der maximalen Lautstärke eingestellt war. Den Akku wieder voll aufzuladen dauert dann ca. 3 Stunden. Außerdem gibt es ein Relikt aus der damaligen Zeit: Neben dem eingebauten Akku kann man zusätzlich AA- Batterien verwenden.

Oldschool Feeling pur!

Der knallt uns weg

Teuflisch gut! Der Sound ist eine echte Wucht. Ich habe schon viele gute portable Lautsprecher gehört, aber der Teufel Boomster setzt den Maßstab noch einmal neu. Kräftige Bässe, präzise Höhen und dynamische Mitten – was will man mehr? Wir attestieren dem Boomster eine ausgesprochene Räumlichkeit, ohne dass etwas verzerrt bei der maximalen Lautstärke. Im Park haben viele Passanten Augen gemacht, was aus diesem kleinen „Ghettoblaster“ (14,50 cm tief, 37 cm breit und 18 cm hoch) für ein kraftvoller Sound rauskommt. Dafür verantwortlich ist ein 2-Wege System mit zwei Mittel- und Hochtöner und einem Downfire-Subwoofer. In Kombination mit der Class D Endstufe mit 38 Watt Maximalleistung gibt es einen sagenhaften Sound. Die Frequenzen liegen dabei zwischen 50 und 20.000 Hz und der max. Schalldruck beträgt 96 dB/1m. Der Sound wird dem Namen Boomster auf alle Fälle gerecht!

Die alten Ghettoblaster hätten gerne so einen kräftigen Sound!

Teufel_Boomster_Ghettoblaster_Test_Zeltimhaus

Teufel Boomster: Optisch ansprechend

TEUFEL Boomster : FAZIT UND INNOVATIONS-CHECK

Wir feiern sie – die Wiederauferstehung des Ghettoblasters! Der Teufel Boomster überzeugt in allen relevanten Disziplinen, sei es der Sound, die Optik, die Verarbeitung oder die Bedienung. Besonders das einfache Koppeln von bis zu 6 Zuspielern per Bluetooth oder NFC ist eine echte Freude. Dazu gibt es Radiosound mit bis zu 3 Speicherplätzen, ein USB Anschluss für das Aufladen des Smartphones und eine Freisprecheinrichtung. Was will der Audio und Outdoor Liebhaber 2015 mehr? Vielleicht ein Display und weniger Gewicht? Für nur 299 Euro – und das „nur“ möchte ich deutlich unterstreichen, bekommt ihr den Teufel Boomster bei Amazon: Teufel BOOMSTER – Stereo-Bluetooth-Radio. (Affiliate)

9.3
Teufel Boomster

Pros

  • Hochwertige Optik
  • Soundstark
  • Freisprechfunktion
  • NFC
  • Bluetooth 4.0 mit apt-X
  • Relativ günstig
  • Zusätzliches Batteriefach

Kontras

  • Hohes Gewicht
  • Kein Display

Unser Fazit


DESIGN
8
BEDIENKONZEPT
9
PREIS-LEISTUNG
10
HAPTIK
10
AUSSTATTUNG
9