MICROSOFT XBOX ONE: INTERAKTIVER DENN JE

Coca Cola vs. Pepsi, McDonalds vs. Burger King und viele andere epische Duelle haben uns in Vergangenheit auf Trapp gehalten. Letztes Jahr ging das immer wiederkehrende Spielekonsole-Duell in eine neue Runde: „Xbox One oder Playstation 4?“ war die Frage, die viele Gamer beschäftigte. Mit den ersten Absatzzahlen war die Frage dann auch scheinbar schnell beantwortet: Im Weihnachtsgeschäft 2013 wurden 3 Millionen XBox One Einheiten verkauft, die Playstation 4 dagegen ganze 4,6 Millionen mal.
Aber klärt das wirklich die Frage, welche Konsole besser ist? Ich habe mich vor einem Jahr für die Xbox One entschieden …

FÜR MICH IST DIE XBOX ONE MEHR MULTIMEDIAZENTRALE ALS SPIELEKONSOLE!

XBOX_ONE_Test_Zeltimhaus

Xbox One: Logo

Wie bitte? Ein alter Videorekorder?

Der optische Vergleich mit einem alten Videorekorder ist nicht ganz fair und albern: Ja! Die Xbox One hat ähnliche Maße. Ja! Sie wirkt durch die fast quadratische Form wuchtiger als die Playstation 4. Aber sie folgt einem wichtigen Leitsatz in der Gestaltung. „Gutes Design ist so wenig Design wie möglich“ – der Leitsatz, der den Produktdesigner Dieter Rams berühmt gemacht hat, steht heute auch für das Design von Apple Produkten. Die Xbox ist daher zeitlos gestaltet – integriert sich problemlos in das Wohnzimmer und fällt nicht besonders auf. Losgelöst davon bin ich aber der Meinung, dass man eine Next-Gen-Konsole innovativer gestalten kann. Wir sind im Jahr 2014 bzw. 2013 (Erscheinung), müssen solche Multimediazentralen wirklich aussehen wie ein alter DVD-Player? Und dürfen Hersteller nicht ein wenig mutiger im Design sein? Es gab im Vorfeld viele interessante und innovative Mock-Ups zu sehen – in Sachen Optik hat mich das Endresultat der beiden NextGen Konsolen dann doch enttäuscht.

Weiter geht es mit der Xbox One: Nicht gut gelungen ist die Lösung mit dem Netzteil. Dieses ist leider nicht in die Konsole selbst verbaut, sondern wie beim Vorgängermodell in einem externen schwarzen Kasten. Ein weiterer Wermutstropfen ist die Tatsache, dass man die Konsole nur auf eigene Gefahr hochkant aufstellen kann, da das Laufwerk sonst streiken könnte. Eigentlich schade, denn damit ist es weniger flexibel bei der effektiven Nutzung des Platzes im Wohnzimmer als die Playstation 4.

XBOX_ONE_Test_Zeltimhaus

Xbox One: Design

WIE EIN ECHTER PC

Was steckt eigentlich in der Xbox One? Ungewöhnlich viel Power: Die Technik hinter der Xbox One erinnert mehr an eine PC-Zusammenstellung, als an eine Spielkonsole. Speziell entwickelte AMD-APU Prozessoren unter den Projektnamen „Jaguar“ werkeln in der Xbox: Mit acht Kernen und einer Taktfrequenz von 1,75 Ghz ist der Prozessor ein Arbeitstier, die Grafik übernimmt eine gut funktionierende Radeon GPU-Einheit. Für die Geschwindigkeit intern ist zudem ein 8 GB großer Arbeitsspeicher verbaut, der vom schnellen Typus DDR3 ist.
Weitere Merkmale der Xbox One sind eine 500 GB große Festplatte, ein Blu-Ray Laufwerk und ein integriertes WLAN-n-Modul. Leider lassen sich keine 3D-Filme über das Blu-Ray Laufwerk wiedergeben. An der Rückseite gibt es noch ein HDMI-Out, zwei bzw. drei USB-3.0 Ports, ein Ethernet-Port, ein S/PDIF-OUT und der Anschluss für die Kinect-Steuerung.
Die Xbox One läuft im Betrieb flüsterleise, auch bei stärkeren Belastungen empfand ich die Arbeitslautstärke der Xbox One nie als störend laut.

XBOX_ONE_Test_Zeltimhaus

Xbox One: Design

INNOVATIVE BEDIENUNG & FLOTTE PERFORMANCE

Man kann die Xbox One innovativ bedienen – wenn man es denn darauf anlegt. Legt man nämlich den altbekannten Controller zur Seite, hört die Konsole durch das neue Kinect-Modul auch auf Sprachbefehle. Ähnlich wie bei Siri am iPhone muss man nur den Namen „Xbox“ in den Raum rufen und schon führt die Konsole vorgefertigte Befehle aus. Zum Beispiel den Befehl „Xbox – Startseite“: Die Konsole navigiert dich direkt zurück zum Homescreen – oder den Befehl „Xbox, Forca“ – schon wird das Rennspiel gestartet. Es ist super einfach, funktioniert ungewöhnlich gut – und seien wir ehrlich: Ein Controller ist bei der Menübedienung doch eigentlich Schnee von gestern.
Aber die Xbox möchte mehr sein als bloß eine Spielkonsole – also was hat sie noch zu bieten?
Neben dem erwähnten Blu-Ray Laufwerk, gibt es die Möglichkeit Kabel- oder Sat-Receiver mit der Xbox zu verbinden. Damit kann man die Geräte per Xbox steuern und beim „Zocken“ TV schauen. Als ultimative Multimediabox disqualifiziert sich die Xbox aber, weil man (noch) keine Inhalte von externen Festplatten abspielen kann.
Das Tempo der Xbox ist dagegen so schnell, dass sie bei der Performance auch bei grafikintensiven Spielen niemals ins Stocken geraten ist. Fakt ist aber auch, viele Spiele konnten bisher nicht die Reserven der Xbox ausreizen. Mit der Zeit werden sich Spieleentwickler an die neuen Möglichkeiten gewöhnen und die Games für die Xbox One optimieren. Übrigens: Alte Xbox 360 Spiele funktioniert nicht mehr auf der neuen Konsole. Das heißt: Bei eBay verkaufen, oder in die Tonne schmeißen. Schade drum.

XBOX_ONE_Test_Zeltimhaus

Xbox One: Controller

CONTROLLER MIT RÜTTELFAKTOR

Jetzt kommen wir an den Punkt, wo sich bei Spielekonsolen der Streu vom Weizen trennt: Der Controller. Eins kann ich direkt verraten: Ich liebe den neuen Gamepad von der Xbox. Die samtige Oberfläche des Controllers fühlt sich angenehm an und verhilft zu einer außerordentlichen Griffigkeit. Zudem hat der Controller das perfekte Gewicht – ist nicht zu schwer und nicht zu leicht. Kleiner Nachteil: Durch die neue Form sind die Tasten (LR, RB) mit kleinen Händen im Vergleich zum Vorgängermodell nur schwer zu bedienen.
Das große Highlight am neuen Controller ist die Anzahl an analogen Vibratoren in den Tasten. So lassen sich Spiele ganz neu erleben: Beim Rennspiel „Forza 5“ konnte man jede Berührung mit der Leitplanke am eigenen Körper spüren. Das ist mehr als cool und macht wirklich Spaß.

FAZIT UND INNOVATIONSCHECK: Xbox One

Ich kann in diesem Test natürlich nicht klären, ob die Xbox One besser ist als die Playstation 4 – aber für mich ist nach dem Jahr eines klar: Mindestens eine Next-Gen Spielkonsole, egal welche es am Ende wird, gehört in jedes Wohnzimmer. Nicht nur mit den Gaming-Möglichkeiten – nein viel mehr als smarte Multimediazentrale kann die Xbox One überzeugen. Mit Preisen von derzeit 360 Euro im Bundle mit Fifa 15  kann man kaum etwas falsch machen. Was man dafür bekommt: Eine Spielkonsole mit PC Technik, die auch per Sprachsteuerung zu bedienen ist. Ein Update von der Vorgängerkonsole ist empfehlenswert, um in den Vorzug von neuen Spielen zu kommen. Echte Nachteile gibt es weniger: Dass man die Konsole nicht hochkant aufstellen kann – darüber kann man hinwegsehen – schade ist aber, dass keine 3D-Filme auf dem integrierten Blu-Ray Player abgespielt werden können.  Zurzeit gibt es die XBox One für ca. 330 Euro bei Amazon: Xbox One Konsole (Affiliate).

INSGESAMT ABER EIN ABSOLUTES MUST-HAVE!

8.3
XBOX ONE

Pros

  • Performance
  • Multimedia-Fähigkeit
  • Controller
  • Preis-Leistung
  • Sprachsteuerung

Kontras

  • Einfaches, ideenloses Design
  • Keine Wiedergabe von 3D Filmen
  • Nicht hochkant aufstellbar

Unser Fazit


Design
7
Preis & Leistung
8
Performance
9
Innovation
9