MAZDA_ZELTIMHAUS_HAUPT

Mazda setzt auf Biokunststoff im neuen MX-5

Mazda Biotech: So nennen die Japaner Ihre Forschung im Bereich der nachwachsenden Rohstoffen. Um die CO2-Emissionen und die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu reduzieren, produziert Mazda ein Material, das aus nachwachsenden Rohstoffen entwickelt werden kann. Vorteile von diesem einfärbbaren Biokunststoff ist die Farbtiefe, so dass man das Material nicht lackieren muss. Somit nehmen auch die Emissionen von VOC (Flüchtig organische Verbindungen) ab, die bei der Lackierung entstehen. Außerdem hat der nachhaltige Kunststoff, mit seiner glatten und spiegelähnlichen Oberfläche, einen edleren Look als erdölbasierte Kunststoffe.

Durch eine patentierte Zusammenstellung und einem modifizierten Spritzgussverfahren, sind die Materialien genauso widerstandsfähig und verformbar wie konventionelle Kunststoffe.
Im neuen Mazda MX-5, der 2015 auf den deutschen Straßen Premiere feiert, wird der Biokunststoff das erste Mal im Interieur eingesetzt. In Zukunft soll das Material auch in weiteren Fahrzeugen von Mazda, für das Interieur wie auch Exterieur, verwendet werden.

Unsere Meinung

Alles, was gut für die Natur ist, ist auch gut für uns. Viele Autohersteller sollten sich die Forschung von Mazda am Biokunststoff als „ökologische Alternative“als Vorbild nehmen.

Bio-PC_Image_de_jpg72

Biokunststoff (Bild/Rechte: Mazda)

MX-5_2014_ParisMS_interior_01__jpg72

Mx-5 Interieur (Rechte/Fotos: Mazda)

MX-5_2014_ParisMS_exterior_09__jpg72

Mx-5 Exterieur (Rechte/Fotos: Mazda)