LG G3: SIMPLE IS THE NEW SMART?

„Simple is the new smart“ – das ist der Slogan zur Einführung vom neuen LG G3. Meine Neugier, als Sympathisant von simplen und einfachen Sachen, wurde damit natürlich geweckt, so dass ich das Flaggschiff Smartphone von LG unbedingt testen wollte. Ob das neue LG G3 dem Slogan und dem schweren Erbe vom LG G2 aber wirklich gerecht wird? …

Die Luft wird dünn im Android Smartphone Olymp, die Auswahl an Premium Modellen wird jedes Jahr größer, so dass man wirklich die Qual der Wahl hat: Soll es das altbekannte Samsung S5 werden, das schicke HTC One M8, das wasserdichte Sony Xperia Z3 oder doch Motorolas individueller Stolz, das Moto X? Und damit habe ich die eigentliche Auswahl nur angerissen. Was sind also die Alleinstellungsmerkmale vom neuen LG G3?

Das G3 ist das erste Smartphone auf dem Markt mit einem 5,5 Zoll großen Quad HD Display, das bedeutet:

EINE AUFLÖSUNG VON 2560 x 1440 PIXEL UND EINE UNGLAUBLICHE PIXELDICHTE VON 538 PPI.

Zudem verfügt die Kamera vom LG G3 über einen „Laser-Auto-Focus“: Damit stellt das Smartphone blitzschnell das Fotomotiv scharf und mit dem Bildstabilisator OIS+ gehören verwackelte Partybilder der Vergangenheit an. Außerdem bietet das Smartphone weitere Killer Features wie den Knock Code, die coolste Art der Entsperrung, oder die Möglichkeit das Handy per Induktion kabellos zu laden. Muss ich noch mehr sagen?

LG_G3_ZELTIMHAUS_HAUPT_V2

LG G3 – Rückseite

Ein Schöner Rücken kann auch entzücken

Ein wichtiges Kaufkriterium, besonders bei jungen Leuten, sind natürlich nicht nur die inneren Werte, sondern auch die Optik. Und genau hier punktet das LG G3: Es ist optisch wirklich auf Augenhöhe mit dem HTC One M8 oder dem iPhone 6. Denn obwohl das LG G3 über ein 5,5 Zoll großes Display verfügt, misst es nur 146,3 x 74,6 Millimeter. (Zum Vergleich: Ein iPhone 6 Plus misst mit derselben Displaygröße  159 x 78 Millimeter und ist somit mehr als 5% größer als das LG G3)
Die extrem dünnen Displayränder begünstigen dadurch die Bedienung mit einer Hand. Die Rückseite vom LG G3 überzeugt mit einem edlen Metallic-Finish, doch die Ernüchterung kommt schnell, wenn man das Smartphone nutzt: Es ist leider nur ein Kunststoff Rücken.

Aber was heißt hier leider? Denn das Kunststoff-Backcover vom LG G3 bietet einige nennenswerte Vorteile: Mit nur 151 Gramm ist es sehr leicht (iPhone 6 Plus 172 Gramm), der Akku lässt sich kinderleicht austauschen und zudem ermöglicht es das kabellose Laden per Induktion. Um möglichst wenig Platz im Gehäuserahmen vom LG G3 zu verschwenden, hat LG die Tasten für Power, Home und die Lautstärke auf die Rückseite gebracht. Das ist nach einer kurzen Gewöhnungszeit ungewohnt gut, weil die Finger sich eigentlich immer in Nähe der Tastenposition befinden. Hut ab für die Idee, das würde ich mir auch bei anderen Smartphone-Modellen wünschen.

LG_G3_ZELTIMHAUS_HAUPT_V1

LG G3: Screen

Die inneren Werte

Das LG G3 arbeitet dank seinem Snapdragon 801 Chip (Quad Qore //2,46 Ghz) schön flüssig und kann mit der Performance anderer Topmodelle mehr als mithalten. Im Netz wurde zwar viel über Aussetzer geschrieben, doch ich selbst kann von keinen Performance-Defiziten im Vergleich zum HTC One M8 oder dem neuen iPhone 6 berichten. Alles läuft wirklich super flott, das Arbeitstempo macht einfach Spaß.

Es gibt zwei Varianten vom LG G3 im Handel, eine Version mit einem 16 GB großen internen Speicher und 2 GB Arbeitsspeicher und einmal mit einem 32 GB großen internen Speicher und 3 GB Arbeitsspeicher. Das Upgrade auf 32 GB interner Speicher kostet ca. 50 Euro und ist in meinen Augen eine lohnende Investition. Den internen Speicher kann man per Micro-SD-Karte auf bis zu 128 GB erweitern. Die Akkuleistung ist trotz hoher Akkukapazität von 3.000-mAh dagegen ein wenig schlechter als im Vorgängermodell G2: Ich musste das LG G3 bei ambitionierter Nutzung jeden Abend laden, hier muss LG dem großen und hellen Display wohl Tribut zahlen.

Das LG G3 läuft aktuell mit Android 4.4.2, ein Update auf Android L ist aber schon angekündigt. Das Android Betriebssystem wurde von LG noch einmal auf die eigenen Bedürfnisse angepasst. Das LG soll sich einfach und schnell steuern lassen und das tut es wirklich. Das Flat-Design wirkt modern und aufgeräumt und viele kleine Ideen ergeben ein stimmiges Ganzes, getreu nach dem Motto: Simple is the new smart. Ein weiteres schönes Feature ist „Smart Notice“, eine Funktion, die immer wieder hilfreiche Tipps rund um die Nutzung des Smartphones liefert.

Laser-Autofocus

Im LG G3 ist eine 13-Megapixel Kamera mit Dual-Blitz und einem optischen Bildstabilisator verbaut. Zudem erhält man durch den „Laser-Autofocus“ scharfe Bilder in Rekordzeit. Die Bilder sind wirklich gut und bestechen durch lebendige Farben und hoher Bildschärfe, nur bei Dunkelheit leidet die Bildqualität merklich.

LG_G3_ZELTIMHAUS_HAUPT_V3

LG G3: Knock Code

LG G3: DER INNOVATIONS-CHECK & FAZIT

Das G3 von LG überzeugt auf ganzer Linie: Die Optik, das Betriebssystem, die Performance, die Kamera – alles ist auf Top-Niveau. Zudem bietet das G3 im Vergleich zur Konkurrenz ein QUAD HD Display, das in Sachen Schärfe und Farbintensität einzigartig ist. Es strotzt vor kleinen Innovationen: Erwähnenswert sind hier der Knock Code oder Smart Notice. Der Austausch vom Akku ist durch das abnehmbare Backcover kinderleicht und der Preis ist heiß: Trotz einem UVP von 599 Euro, bekommt man das Handy auch mal unter 400 Euro im Handel LG G3 Smartphone (14 cm (5,5 Zoll) Quad-HD-IPS-Display (Affiliate) zu kaufen. Das ist ein konkurrenzloser Preis für einen Android-Giganten. Man kann zudem noch zwischen den Farben Gold, Weiß und Grau wählen, also ist für jeden etwas dabei: Alles in Allem eine klare Kaufempfehlung. 

Ein kleines „aber“: Wer unbedingt ein Alu-Smartphone haben möchte und keine Blenderoptik, sollte eher beim HTC ONE M8 zuschlagen. Als Gesamtfazit nach diesem Test kann ich nur sagen:

SIMPLE IS THE NEW SMART

9.1
LG G3

Pros

  • Quad HD Display
  • Schnelle Performance
  • Knock Code
  • Austauschbarer Akku
  • Speicher erweiterbar
  • Schönes Design

Kontras

  • Kunststoff Hülle
  • Bei Dunkelheit schwache Bildqualität
  • Keine echte Ein-Hand-Bedienung möglich

Unser Fazit


Design
9
Preis & Leistung
10
Kamera
8
Performance
8
Display
10