HP ELITEPAD 1000 G2: WIE MOBIL IST DEIN OFFICE?

WIE MOBIL IST DEIN OFFICE?

Wenn ich an meine Arbeitsstelle denke, habe ich schon immer das Gefühl gehabt, sie hinkt  der technologischen Entwicklung gewaltig hinterher. Hauptberuflich bin ich nämlich Art-Direktor(Grafikdesigner) in einer Werbeagentur. Richtig gehört – auch wenn wir für die Gestaltung von innovativen Kampagnen zuständig sind – unflexible Arbeitszeiten, immer derselbe Arbeitsplatz, ja sogar echte Aktenordner sind fester Bestandteil meiner Arbeit. Muss das sein? Oder sind wir einfach nicht kompetent und mutig genug unsere Arbeit der Digitalisierung der Welt anzupassen?

Um der Frage nachzugehen, bekam ich einen Vertreter der technischen Entwicklung zur Seite: Das HP Elitepad 1000 G2. Ein leistungsstarkes Tablet mit einer langen Liste an nützlichem Zubehör soll das mobile Arbeiten einfacher machen. Aber – kann es die alteingessesene Arbeitsweise wirklich ändern?

Das „neue Arbeiten“ – eine Debatte, die Microsoft schon länger und noch immer führt. Denn mit dem neuen Office 360 bietet Microsoft einige Möglichkeiten, die wichtigsten Aufgaben, unterwegs und überall auf der Welt zu erledigen. In Verbindung mit dem HP Elitepad 1000 G2 machte ich den Selbstversuch – Arbeiten an vier unterschiedlichen Plätzen: In einem Cafe, im Sportwagen, im Stadtpark und auf einer längeren Bahnfahrt. Fangen wir mal an …

HP_Elitepad_1000_G_Zeltimhaus_Test

HP Elitepad 1000 G Rückseite
 

Erster Stopp: Starbucks Café

Wo sonst hätte mein Selbstversuch beginnen sollen, als im äußerst beliebten Starbucks Café in der Duisburger Innenstadt?! Ein großer Vorteil ist natürlich die Möglichkeit die Arbeit mit einem warmen Kakao zu verbinden. Das frei verfügbare W-LAN im Starbucks Café nutzte mein HP nach 802.11 a/b/g/n im 2,4- und 5-GHz-Band. Außerdem bietet das Tablet ein integriertes LTE-Modem, wenn die W-LAN Verbindung mal unterbrochen wird. Mit der separat erhältlichen Docking-Station und einer Bluetooth-Tastatur baute ich mir meine eigene „Workstation“ auf – durch die Docking-Station wird das Tablet um vier USB-2.0 Anschlüsse und ein HDMI- und VGA-Anschluss für einen externen Monitor erweitert.

Schon kann es losgehen:
Dieses Tablet macht wirklich Spaß im Café, die 128 GB große SSD mit dem Atom Z3795 Prozessor von Intel verfügt über genug Rechen-Power, dass meine Arbeitsanwendungen super flüssig von der Hand gingen. Ich surfte mit einer ordentlichen Geschwindigkeit im Internet und arbeitete für zeltimhaus einige Pressemitteilungen durch. Zudem nutze ich mein Email-Konto und mein FTP-Programm, um an unserer Website zu basteln. Zu keiner Zeit vermisste ich dabei meinen eigenen Tower PC oder den 27 Zoll großen iMac auf der Arbeit, das 10-Zoll große Display reichte vollkommen – ja bis …

Bis ich mit Photoshop einen kleinen animierten Banner bauen wollte – keine gute Idee: Es ist mehr als mühselig mit diesem kleinen Display und den etwas schwachen Prozessor bei Photoshop etwas Gelungenes zu entwerfen.
Mein Fazit im Café: Das HP 1000 G2 überzeugt bei 90% der Anwendungen, auch das optional erhältliche Zubehör sammelt Plus-Punkte. Man sollte aber keine größeren Grafikarbeiten an diesem Tablet verrichten, dafür ist das Display mit 10 Zoll einfach zu klein und der Prozessor im Vergleich zu einem i5 oder i7 Haswell nicht schnell genug.

HP_Elitepad_1000_G_Zeltimhaus_Test

Hp Elitepad 1000 G Display
 

Zweiter Stopp: Sportcoupé

Ich weiß, keiner kommt wirklich auf die Idee in einem kompakten Sportwagen großartig zu arbeiten. Dennoch: Ich hatte eben kaum Zeit und musste noch einer wichtigen Email antworten. Mit dem eigenen Smartphone mache ich das ungern, weil das Schreiben von langen Emails doch an die Substanz geht und so packte ich wieder mein HP Elitepad 1000 G2 aus.

IT’S BUILT TO LAST

Das Wichtigste zuerst: Die Verarbeitung vom Elitepad ist wirklich ausgezeichnet. Das Tablet ist aus Aluminium gefertigt, das sich wirklich edel anfühlt. Die Vorderseite besteht fast vollständig aus dem Display, das mit einem Gorilla Glass 3 vor Kratzern geschützt wird. Mit einer Dicke von nur 9,2 Millimeter ist das HP angenehm dünn, doch mit fast 700 Gramm ist es leider ziemlich schwer. Ein weiterer Pluspunkt ist die hohe Verwindungssteifigkeit – alles wirkt wie aus einem gelungenen Guss, nur die scharfen Gehäusekanten stören beim Haptikgefühl.

Zurück zur Email: Für diese Anwendung im Auto ist dieses Tablet super geeignet. Es braucht durch die kompakte Größe wenig Platz, ich muss es nicht ans Stromnetz hängen und zudem bietet das LTE Modem schnelles Internet für das Versenden von Emails. Die virtuelle Tastatur ist groß dimensioniert, so dass das Schreiben kinderleicht fällt – viel leichter als mit einem Smartphone. Der Autotest ist damit mit Bravour bestanden!

Dritter Stopp: Im Duisburger Stadtpark

Mein größter Wunsch war es als Kind immer, dass ich irgendwann mal draußen an der frischen Luft arbeiten kann. Das wurde mir von meiner Arbeitsstelle noch nicht erfüllt, also machte ich mich auf den Weg zum Stadtpark – natürlich mit dem HP Elitepad 1000 G2. Das Problem dabei: Es gab keine W-LAN Verbindung und auch keine Steckdose. Doch mit einem Tablet ist das kein Hindernis – denn es bietet ein wirklich ausdauernden Akku und ein LTE Modem für mobiles Internet. Was sich aber zu einer Spaßbremse entpuppte: Ich konnte das Tablet leider nirgends abstellen im Park, so dass das hohe Gewicht von 700 Gramm mir dann doch den Spaß an der Arbeit genommen hat. Nach einer Stunde hatte ich dann die Nase voll, wobei das Wetter auch Teilschuld daran hatte. Fazit: Das Gewicht wird zu einem Problem, wenn man das Tablet längere Zeit in der Hand halten muss. Stadtpark? Leider nur eine mittelmäßige Idee.

Letzter Stopp: Bahnfahrt nach München

6 Stunden Bahnfahrt – das muss sinnvoll überbrückt werden. Da ich mich auf den vielen Fahrten mit der Bahn gerne über neue Produkte informiere, nutzte ich das HP Elitepad 1000 G2 als E-Reader und Videoplayer. Mit dem Hotspot von Telekom war das auch eine wirklich gute Sache: Hier konnte das Display mit einer sehr guten Farbdarstellung und Bildschärfe punkten. Das 10,1 Zoll große IPS-Display löst mit 1.920 x 1.200 Pixeln auf, was eine Pixeldichte von 224 ppi bedeutet.

Ich nutze die Fahrt, um einige Informationen per Word zusammen zu stellen und mehrere Produktvideos anzuschauen. Keine Frage: Hier hatte ich kaum etwas zu meckern, das Tablet ist mit dem ausdauernden Akku ein wirklich guter Begleiter auf Zugfahrten.

HP_Elitepad_1000_G_Zeltimhaus_Test

HP Elitepad 1000 G2: Nur 9,2 mm dick

Fazit – Die mobile Workstation?

Insgesamt gefällt mir das Konzept vom HP Elitepad 1000 G2 sehr gut: Ein leistungsstarkes Tablet für das mobile Arbeiten. Für den anspruchsvollen Privatanwender bietet das Tablet mit den optionalen Zubehör eine große Flexibilität und kann einigen Tower-PCs Paroli bieten. Das Display besticht durch Farbentreue, das Tablet ist mit 9,2 mm außerordentlich dünn, zudem ist die Verarbeitung auf Spitzenniveau. Für mich persönlich gibt es einige Schwachstellen am HP Tablet, wie das hohe Gewicht von fast 700 Gramm. Das ist einfach wirklich zu viel für ein mobiles Tablet, das man auch länger in der Hand halten muss.
Auch das grafikintensive Arbeiten ist durch den eher schwachen Intel Prozessor anstrengend, wobei man durch die Docking-Station sogar einen externen Monitor anschließen kann. Windows 8.1 ist für mich ein Betriebssystem mit dem Potenzial mobiles Arbeiten noch leichter zu machen. Abschließend zusammengefasst: Das Elitepad gibt mir auf jeden Fall die Möglichkeit mein Office mobiler zu gestalten.
In unserer Konfiguration kann man das HP Elitepad 1000 G2 zu einem Preis von ca. 1050 Euro bei Amazon: HP Elitepad 1000 G2 J6T84AW Notebook (Affiliate) erwerben. Ein stolzer Preis, doch bekommt man dafür nicht nur ein sehr gut verarbeitetes Tablet, sondern auch eine moderne Arbeitseinstellung:

HALLO MOBILES OFFICE!!!

7.2
HP ELITEPAD 1000 G2

Pros

  • Premium Qualität
  • Gutes Zubehör
  • Schönes Design
  • Große Flexibilität

Kontras

  • Hohes Gewicht
  • Scharfe Gehäusekanten
  • Eher schwacher Prozessor

Unser Fazit


DESIGN
8
VERARBEITUNG
9
PERRFORMANCE
6
MOBILITÄT
6
PREIS & LEISTUNG
7
INNOVATION
6