HONDA CIVIC: PRAKTISCH AUFREGEND

Wunschlos glücklich durch Belgien und das für wenig Geld? Wir waren auf einem Städtetrip durch die belgischen Metropolen mit einem äußerst kompetenten Begleiter, den Honda Civic 1.6 i-DTEC. Das heißt: Sprit zu sparen und doch auf nichts zu verzichten.

Immer wenn ich Honda Civic Fahrer nach Ihrer Meinung frage, bekomme ich dieselbe Antwort: Diese Menschen sind rundum zufrieden mit ihrem Auto. Niedrige Verbrauchswerte, die hohe Qualität und das großzügige Platzangebot sind nur einige Gründe, weshalb es der Civic mittlerweile in die neunte Generation geschafft hat. Für mich war der Honda Civic bis jetzt nur eine Randnotiz im Automobilbereich, eher die graue Maus, als das Auto der Begierde. Doch ich gab dem Honda Civic eine Chance und wurde nicht enttäuscht. Mehr als das, der Civic ist mir ans Herz gewachsen, restlos überzeugt hat mich am Ende der 120 PS starke Dieselmotor. Warum? Weil dieser Wagen einfach keine Kompromisse kennt.

ZUVERLÄSSIG IN JEDER LEBENSLAGE: KOMPROMISSE KENNT DER HONDA CIVIC NICHT!

 Futuristisch gestylt

In der Kompaktklasse findet man oft eins wieder: Eintöniges und beliebiges Design. Nicht mit dem neuen Honda Civic. Er hebt sich von der Masse ab durch die eigenwillige Keilform, die aggressiv gezeichnete Frontpartie und besonders durch die geteilte Heckscheibe mit den austretenden Rückleuchten. Das gefällt sicherlich nicht jedem, ist wenig europäisch und doch irgendwie überzeugend. Ich musste mich erst an die Optik von diesem roten „Käfer“, wie ich ihn liebevoll getauft habe, gewöhnen, bis ich sie zum Schluss als äußerst stimmig empfand. Er ist sicherlich nicht so schick wie ein Audi, nicht so markant wie ein BMW, aber dennoch versprüht dieser Wagen seinen eigenen Charme. Irgendwann – erliegt man eben diesem Charme und bekommt das Gefühl, dass der Wagen dem Fahrer zugeschnitten wurde. Einige Wermutstropfen gibt es trotzdem: Die Keilform ist aus aerodynamischen Gründen sicherlich schlüssig, dennoch: Durch die „Coupé -Form“ vom Honda Civic hat man eine ziemlich schlechte Rundumsicht und man muss sich bei jeder roten Ampel stark nach vorne beugen, um zu sehen, wann sie auf Grün umspringt.

Honda_Civic_CDRI_Test_Zeltimhaus

Seitenansicht – Honda Civic

Innen präsentiert sich der Honda Civic dem Außendesign entsprechend: Futuristisch. Das digitale Cockpit wirkt wie aus einem Raumschiff der Zukunft, ist auf den aller ersten Blick überladen. Doch schon nach kurzer Zeit gewöhnt man sich an diesen Look und schätzt die sinnige Anordnung der Bedienelemente und die Mittelkonsole, die dem Fahrer zugeneigt ist. Wieder bekommt man das Gefühl, dass Fahrer und Fahrzeug verschmelzen. Zudem geben einige Lederapplikationen der Verarbeitung eine edle Note, so dass das Interieur niemals billig, sondern hochwertig wirkt. Einziges optisches Manko: Der viel zu große Schalter für den Warnblinker. Ansonsten hatte ich wirklich kaum etwas zu bemängeln und fühlte mich auch auf Langstrecken geborgen im „Cockpit“ vom Honda Civic. Lobend erwähnen möchte ich das Touch-Display , das eine schnelle und sinnige Bedienung zu bieten hatte.

Honda_Civic_CDRI_Test_Zeltimhaus

Honda Civic – Touchscreen

Darf ich vorstellen: Der 1.6 i-DTEC Diesel

EARTH DREAMS TECHNOLOGY-MOTOREN – DER NAME IST PROGRAMM.

Denn auch wenn die Erwartungen hoch waren, ist es wirklich ein „Traum“, wie sich dieser 120 PS starke Diesel fährt. 1,6-Liter Hubraum, in Verbindung mit einem Abgasturbolader, sorgen ab 2.000 Touren für ganze 300 Newtonmeter Drehmoment! Die  Laufkultur? Vorbildlich. Das Diesel-Phlegma? Kennt dieser Civic nicht. Er nimmt Pedalbefehle zügig an und ist in fast sämtlichen Drehzahlbereiche durchzugsstark. Obwohl ich kein echter Fan von Diesel-Motoren bin, hat dieser es mir angetan, denn mit seinen 120 PS vermisst man in keiner Alltags-Situation die fehlenden 30 PS zum 2,2 l Diesel Motor. Der starke Vortrieb endet erst bei 180 km/h, danach wird es ein wenig mühsam die 205 km/h Höchstgeschwindigkeit zu erreichen.

Doch das wirkliche Highlight ist ganz klar der Verbrauch. Honda gibt einen NEFZ-Wert von unglaublichen 3,7 Liter an. Und was noch unglaublicher ist: Wenn man es darauf anlegt, ist dieser wirklich zu schaffen. Auf unserer 300 km langen Teststrecke nach Brüssel lag  der Verbrauch bei 4,7 Liter, aber das bei mehr als zügiger Fahrweise. Wirklich erstaunlich, denn hier kombiniert Honda „Freude am Fahren“ mit einer höchstmöglichen Sparsamkeit. 

Das Raumangebot ist vorne, wie auch hinten, mehr als großzügig. Mehr Kopffreiheit würde ich mir mit meinen 1,90 m aber trotzdem wünschen. Auch im Raumangebot sind Innovationen zu finden: Die Magic Seats vom Honda Civic sind wie Kinositze umklappbar, so dass man ohne große Komplikationen den Stauraum auf bis zu 1210 Liter vergrößern kann.

HONDA CIVIC 1.6 i-DTEC: DER INNOVATIONS-CHECK & FAZIT

Der Honda Civic ist ein Auto, das fast alles richtig macht und sich kaum Blöße gibt. Innovativ am neuen Honda Civic sind gleich mehrere Sachen: Da ist der 1,6 Liter Diesel Motor, der durch eigenes Downsizing (Erklärung findet ihr hier), an Gewicht spart und die mechanische Reibung so gering wie möglich hält. (Bei 1.500 Umdrehungen sind es 40% weniger mechanische Reibung als der 2,2 l Diesel Motor). Durch diesen Leichtgewichts-Motor und der ausgefeilten Aerodynamik, wie die seitlich angebrachten Flaps, überzeugt der Honda Civic mit erstaunlichen Verbrauchs- und Agilitätswerten.

Erwähnenswert sind auch die mehrfach verstellbaren Rücksitze, die ich in dieser Form noch bei keinem anderen Auto gesehen habe. Das schafft flexiblen Stauraum, so dass man sein Fahrrad auf Reisen mitnehmen kann. Zudem gibt es ein großes Spektrum an Fahrerassistenzsystemen, wie den Spurhalteassistent, der die Fahrbahnmarkierungen erfasst und den Fahrer warnt, sobald die Spur ohne Betätigen des Blinkers verlassen wird. Für die schlechte Rundumsicht im Honda Civic gibt es einen Helfer: Eine Rückfahrkamera, die bei Nässe und Dunkelheit gutes Bildmaterial liefert.

HONDA_CIVIC_ZELTIMHAUS_V4

Front-Ansicht – Honda Civic

Preislich fängt der Honda Civic mit dem 1.6 i-DTEC Motor bei 20.690 Euro an, in unserer Lifestyle Ausstattung muss man mindestens 26.790 Euro übrig haben. Ich halte das für einen wirklich fairen Preis für einen der besten Kompaktwagen, den es zurzeit auf den Automarkt zu kaufen gibt. Mich selbst hat der Honda Civic eins gelehrt: Man sollte sich nie voreilig eine Meinung bilden, bevor man es selber getestet hat. Also Augen auf beim Autokauf!

P.S.: Ich bin sehr gespannt auf den neuen Civic Type R mit über 280 PS, ich werde alles versuchen auch den für euch zu testen. Ein kleiner Vorgeschmack:

8.4
Honda Civic

Pros

  • Durchzugsstarker Motor
  • Futuristisches Design
  • Gutes Raumangebot
  • Innovativen Magic Seats
  • Verarbeitung & Qualität
  • Verbrauch

Kontras

  • Schlechte Rundumsicht
  • Optisch nicht überall überzeugend
  • Eigenwillige Bremse

Unser Fazit


Design & Style
7
Innovation & Technik
8
Ökologie & Verbrauch
10
Preis-Leistung
8